Mittwoch, 26. Juli 2017

UNESCO World Heritage Site Völklinger Hütte


Seit über zwei Jahren wohnen der Seemann und ich nun in Saarbrücken. Seitdem wollen wir das UNESCO Weltkulturerbe Völklinger Hütte besuchen, welches wirklich nur einen Steinwurf entfernt ist. Jetzt haben wir es endlich getan - nachdem wir bereits unzählige Male an diesem unglaublich imposanten Gebilde aus Stahl vorbei gefahren sind und gestaunt haben.

An dieser Stelle könnte ich natürlich ewig weit ausholen, euch von der beeindruckenden Geschichte einer der derzeit 39 Welterbestätten in Deutschland erzählen, was ich aber nicht möchte. Denn ich will, dass ihr hinfahrt und es euch selbst anschaut und erfahrt ;)


Ihr werdet auf ca. 7 km Rundweg und zeitweise auf einer Höhe von 45m auf der Aussichtsplattform und knapp 30m auf der Gichtbühne, durch das wahnsinnig große Areal gehen und immer wieder überraschende und interessante Dinge zu sehen und lesen bekommen.

Die harten Arbeitsbedingungen der Arbeiter, die schreckliche Zeit des 2. Weltkrieges, das Ende der Hütte und natürlich die aufwändige Entstehung des Stahls werden hier spannend vermittelt.


Als kleines Extra finden regelmäßig Ausstellungen statt. Bis November könnt ihr euch auf eine kleine Reise ins Reich der Inka begeben und, wenn ihr Glück habt, an einer der kostenlosen Führungen teilnehmen. Wir kamen gegen 11 Uhr an und haben uns einer Führung um 11.30 Uhr angeschlossen.
Außerdem findet hier bis November die 4. Urban Art Biennale statt, zu der ich aber wahrscheinlich einen weiteren Beitrag auf dem Blog verfassen werde.

Im Besucherzentrum, wo der Rundgang beginnt, findet ihr ein kleines Restaurant und einen Shop. WCs sind auf dem gesamten Gelände zu finden, ihr könnt also ausreichend zu trinken mitnehmen. Bis auf die Aussichtsplattform ist der Rundweg dank Aufzügen und Rampen barrierefrei.


Der Eintritt kostet regulär 15€ und ermäßgt 13€ (z.B. mit Bahncard). Bis 18 Jahre ist der Eintritt frei, sowie für Schüler und Studenten bis 27 Jahre - voll gut, oder?!
Wir waren ca. 6,5 Stunden dort, wobei ich denke, dass man sich auch locker länger in der Hütte aufhalten kann, wenn man wirklich alles ganz genau anschaut - vor allem das Paradies am Ende. 
Ihr solltet auf jeden Fall Zeit und Offenheit mitbringen, dann wird es ein großartiger Tag!




Freitag, 21. Juli 2017

Get up - try again.

Hej! 
Kleine Meldung mitten aus der Sinnkrise. 
Ich weiß, dass ich mein Versprechen 'ganz bald' wieder zu schreiben nicht eingehalten habe. Viel zu viel Zeit ist seit meinem letzten Post vergangen, und erst recht viel zu viel Zeit seit meinem letzten Travelpost. 
Zwischenzeitlich habe ich einfach fest die Augen zu gemacht und mich ein bisschen geschämt und gehofft, dass es niemandem auffällt. Bis dann eine Email von einer Bekannten kam, von der ich weder wusste, dass sie meinem Blog folgt, noch, dass sie dies sogar mit Freude tut. Die netten Worte haben mich tatsächlich im richtigen Moment erreicht. Danke. 
Ich werde nun im Laufe der nächsten Tage alle vorbereiteten Beiträge fertig schreiben, alle Bilder hinzufügen und dann gibt es - diesmal tatsächlich - endlich neuen Content, hier auf dem etwas verstaubten goldpartikel. Blog. 
Viele sonnige Grüße ♥


Dienstag, 6. Juni 2017

Still here.

Ja, ich bin noch da und ja, ich schreibe bald wieder über Reisen der letzten Zeit und darüber, was es sonst noch gibt. 
Allerdings passiert auch einfach ziemlich viel 'Leben' momentan, sodass ich manchmal einfach nur schlafen will ^^ Sonst nichts. Dinge geschehen, Veränderungen stehen bevor und ich wünschte ich könnte schon davon erzählen... 
Wartet noch ein wenig, lauft bloß nicht weg ♡


Dienstag, 11. April 2017

A little thought on Paris


Früher wollte ich nie nach Paris, die Stadt war sogar ein No-Go für mich und ich war fast ein wenig stolz darauf nicht dem Reisemainstream anzugehören. So oft hat man mir erzählt, die Pariser wären furchtbar unfreundlich, die Sehenswürdigkeiten total überbewertet und die Stadt an sich auch nur ein grauer Haufen Beton...und dann auch noch diese Sprache! All das habe ich, ohne viel über Paris zu wissen, einfach geglaubt.

Als wir nach Saarbrücken zogen war die Verlockung, in unter zwei Stunden in Paris zu sein, dann doch ganz groß. Und plötzlich stand ich da, unterm Eiffelturm im Sonnenuntergang und meine große Klappe und Ablehnung, wichen einer riesen Begeisterung und einem Tränchen im Augenwinkel. Mein Jugendstil-verliebtes Herz machte ein bis zwei Hüpfer mehr als geplant und ich war nachhaltig überzeugt.

Es blieb nicht bei diesem einen Besuch und der nächste steht schon vor der Tür. Nur noch wenige Tage und ich bin wieder in Paris, trinke im Le Pain Quotidien an der Rue des Petits Carreaux meinen Kaffee und beobachte Menschen. Ich freue mich schon sehr darauf wieder herum zu schlendern und, so wie immer, etwas Neues zu entdecken. 
Den Stadtplan in der Jackentasche, kaum genutzt, da ich mich in dieser wundervollen Stadt einfach treiben lassen kann. Egal wohin die nächste Seitenstraße führt, irgendwas sehenswertes wartet dort bestimmt...oder zumindest etwas sehr leckeres! 


Was ich außerdem noch sagen muss: Die Pariser waren bisher erstaunlich freundlich und haben, wenn auch manchmal wenig Englischkenntnisse, eine erstaunliche Fähigkeit Dinge mit viel Gestik und Mimik zu erklären. Die Sehenswürdigkeiten sind monumental und es gibt davon so viel mehr als ich dachte. Die Sprache allerdings habe ich noch immer nicht gelernt und wer weiß, ob mir dieses Meisterwerk überhaupt noch mal gelingt :)





.

.